Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

 

Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis - Seminardetails


aktuelles Semester: SS21
Benutzername: Passwort:

Das Online-KomVor ermöglicht nach der Registierung das Erstellen eines persönlichen Stundenplanes für die eigene Planung.

Die Seminaranmeldung erfolgt in beiden Bachelor Studiengängen bis 22.02.2021 unter "Prüfungsverwaltung" im
Online Studierenden Support Center (OSSC) >>
(Mehr Infos in der Hilfe)

Seminare (Bachelor) >> 
Seminare (Master) >> 
Semester wählen >> 
Registrieren >> 
Hilfe >> 

 
Semester:SS21
 
Titel:

Empowerment – Ansätze, Theorien, Diskussionen und Praxen

 
 
Lehrgebiet/Studienbereich:Soziologie 
 
Scheine / Modul:BA Soz Prüfungen A 3.1, Modul: Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen (Prüfungsordnung 2011/2015/2021)
BA Soz Prüfungen S 4.1-3: Schwerpunkt: Bildung und Soziale Arbeit (Prüfungsordnung 2011/2015/2021)
BA Kind Prüfung SP4.1-3: Schwerpunkt: Bildung und Soziale Arbeit (Prüfungsordnung 2014/2015/2021)
BA Soz Prüfungen S 6.1-3: Schwerpunkt: Exklusion-Inklusion-Diversity (Prüfungsordnung 2011/2015/2021)
BA Kind Prüfung SP6.1-3: Schwerpunkt: Exklusion-Inklusion-Diversity (Prüfungsordnung 2014/2015/2021)
BA Soz Prüfungen S 9.2: Schwerpunkt: Menschenrechte (Prüfungsordnung 2011/2015/2021)
BA Kind Prüfung SP9.2: Schwerpunkt: Menschenrechte (Prüfungsordnung 2014/2015/2021)
BA Soz Prüfungen S 11.1-3: Schwerpunkt: Zivilgesellschaft (Prüfungsordnung 2011/2015/2021)
BA Soz Prüfungen S 12.1-3: Schwerpunkt: Aktuelle Theorie- und Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit (Prüfungsordnung 2011/2015/2021)
BA Kind Prüfung H3.2.1: Diversität von Kindheit und Familie - exemplarische Vertiefung (Prüfungsordnung 2014/2015)
BA Kind Prüfung WA.1: Wahlmodul (Prüfungsordnung 2014/2015/2021)
BA Soz Prüfungen WM.1/2: Wahlmodul (Prüfungsordnungen ab 2011)
 
DozentIn:Leidinger, Christiane, Prof. Dr.
 
Seminarformat:Aktuell ist nicht absehbar, inwieweit im Sommersemester 2021 Seminare in Präsenz stattfinden können. Die aktuelle Planung für dieses Seminar ist vor diesem Hintergrund:
Reines Onlineseminar

Die konkrete Umsetzung besprechen die Lehrenden mit den Studierenden zum Seminarbeginn online in Moodle oder in Videokonferenzen. Bitte beachten, dass auch bei Onlineseminaren ggf. Prüfungen in Präsenz stattfinden können.
 
Zeit:Di., 6.4.- Sa., 10.4.2021, jeweils 9-18h Hinweis: keine Einführungsveranstaltung! Informationen im Moodle-Kurs + s. Prüfungsleistungen
Seminarumfang:4 SWS
Seminarbeginn:06.04
 
Raum:Moodle, Teams,...
 
Kommentar:
[editieren]
Die Bereitschaft zur selbständigen, auch umfangreicheren Lektüre von theoretischen
Texten wird ebenso vorausgesetzt wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit
politischen und kontroversen Themen sowie ein ausgeprägtes Interesse an Reflexion
und gemeinsamer Diskussion.

Teilnahmebeschränkung:

Dieses Seminar ist auf 45 TeilnehmerInnen beschränkt. (Didaktik, v.a. Kleingruppenarbeit, Selbstreflexion)

Inhalt:

Der Begriff „Empowerment“ ist vieldeutig, er ist neoliberal vereinnahmbar – und er ist umkämpft. Empowerment kommt aus verschiedenen emanzipatorischen sozialen Bewegungen und kollektiven Selbstorganisierungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die mit politischem Empowerment verbundenen Aspekte sind jedoch deutlich älter als die Nutzung des Begriffs – und Empowerment wird auch ohne Bezugnahme auf diesen Terminus praktiziert. Begriffshistorisch kann auf die Urheberinnenschaft der afro-amerikanischen Professorin Barbara B. Solomon mit ihrem Buch „Black Empowerment. Social work in oppressed communities“ aus dem Jahr 1976 verwiesen werden.
Im Seminar widmen wir uns textbasiert unterschiedlichen Ansätzen, Theorien, Praxen und Diskussionen rund um Empowerment. Fragen, mit denen wir uns dabei auseinandersetzen können, lauten: Wie wird das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft im Empowerment gedacht? Welche Rolle spielen Macht- und Herrschaftsverhältnisse in Überlegungen zu oder in Praxen von Empowerment? Wer sind (mögliche) Akteur*innen von Empowerment? Wozu und für wen bedarf es Empowerment? Welche Rolle spielt Geschichte bzw. Geschichtsreflexion dabei?
Wichtige (begriffliche und inhaltliche) Anknüpfungspunkte unserer Textlektüre in diesem Zusammenhang werden u.a. sein: Kollektive Selbstorganisation /Selbstorganisierung, Safe(r) Spaces, Emanzipation, Macht- und Herrschaftskritik, Powersharing.

Empfehlungen zu speziellen Kenntnissen und Bereitschaften:

Die Bereitschaft zur selbständigen, auch umfangreicheren Lektüre von theoretischen
Texten wird ebenso vorausgesetzt wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit
politischen und kontroversen Themen sowie ein ausgeprägtes Interesse an Reflexion
und gemeinsamer Diskussion.

Arbeitsformen:

Hinweis: keine Einführungsveranstaltung!
Informationen im Moodle-Kurs + s. Prüfungsleistungen

Online: MS Teams / Moodle
Vorab-Lektüre, Vorab-Recherchen, AG-Arbeit, Plenums- und AG-Diskussionen, Kurzpräsentationen

Prüfungsleistungen bzw. Testat:

TEIL I der Prüfungsleistung (PL) für alle

1. Im Vorfeld des Blocks: 3 Reading Diaries (RD) (je 1,5-2 S. ) & 1 Fragenbeauftragten-Handout (1-2 S.) zu einem der Texte
Abgabe: im Vorfeld des Blocks (bis Do., 1.4.), Benotung: bestanden/nicht bestanden
NEU: weitere Abgabe 1 RD + 1 FB nach dem Block in überarbeiteter Form (bis Fr., 23.4.)
Hinweis: RD & Fragenbeauftragten-Handout werden zusammen benotet = 75% der
gesamten PL-Note; weitere RDs: Benotung: bestanden/nicht bestanden.

(s. Merkblatt RD inkl. Fragenbeauftragte & Bewertungskriterien auf Moodle).


TEIL II der Prüfungsleistung für alle: Reinschnuppern in die Entwicklung eines Theorie-Praxis-Transfer-Projekts in einer AG (25% der PL-Note) im Rahmen des Blocks mit 4 verschiedenen Ausrichtungen:

a): Ausarbeitung eines Ansatzes für ein wissenschaftlich fundiertes Konzept für einen
digitalen Erklärfilm (orientiert an mind. 3min Filmlänge) zum Seminar-Thema
Hinweis: 3min = ca. 1 Seite Fließtext plus wissenschaftliche Nachweise und etwaige Erläuterungen in Fußnoten plus Illustrationsideen, insg. mind. 5 S.

b): Entwicklung eines wissenschaftlich fundierten Audio/Podcast-Konzept zum Seminar-Thema (orientiert an mind. 4min Audio) in einer AG
Hinweis: 4min = ca. 1,25 Seiten Fließtext plus wissenschaftliche Nachweise und Erläuterungen, insg. 5 S.

c) Empowerment-Projekt-Reporter*innen: Recherche, Systematisierung und wissenschaftliche Analyse einer Sammlung von mindestens 7 Projekten mit Empowerment-Selbstverständnis und/oder Empowerment-Ansatz oder Angebot in der Bundesrepublik (Formen z.B. Audio, wechselseitige Audio-Interviews, Handout-Sammlung, Präsentation mit/ohne Ton… insg. 7 min, oder mind. 5 Seiten Text: mit analytischem Fließtextanteil)

4. Empowerment-Methoden/-Praxis-Spezialist*innen:
Vorstellung und wissenschaftliche Analyse einer Empowerment-Methode anhand
eines (vorgegebenen) Praxisbeispiels
(Bereiche: Organisierungsformen in der feministischen Anti-Gewaltarbeit, Organisierung gegen Gentrifizierung, Organisierung von Menschen, die Transferleistungen beziehen)
Minimum 5 S. Fließtext plus wissenschaftliche Nachweise und Erläuterungen

Für ein Bestehen der Seminar-Prüfungsleistung ist es erforderlich, dass alle Teile der PL bestanden werden.

Sonstige Informationen:

Hinweis: keine Einführungsveranstaltung!
Informationen im Moodle-Kurs + s. Prüfungsleistungen


Die Bereitschaft zur selbständigen, auch umfangreicheren Lektüre von theoretischen
Texten wird ebenso vorausgesetzt wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit
politischen und kontroversen Themen sowie ein ausgeprägtes Interesse an Reflexion
und gemeinsamer Diskussion.

Basisliteratur:

Herriger, Norbert (2014): Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer, 5. erw. u. überarb. Aufl. 2014 (1997).
Jagusch, Birgit/Chehata, Yasmine (Hrsg.) (2020): Empowerment und Powersharing. Ankerpunkte - Positionierungen - Arenen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa
Leidinger, Christiane (2018): Gesundheitsförderndes Wissen über Kämpfe sozialer Bewegungen. Überlegungen zu Empowerment und Powersharing im Kontext Sozialer Arbeit mit diskriminierten Menschen. In: Sozial Extra 3/2018, S. 55-58.

 
Anwesenheit:Ein grundlegendes Ziel des Studiums sind auch die in den Modulhandbüchern beschriebenen Sozial- und Subjektkompetenzen im Bereich der Kommunikation und der sozialen Interaktion. Gerade diese Kompetenzen werden zu einem wesentlichen Anteil auch in der Begegnung in den Seminaren erworben. Insofern ist Ihre Teilnahme wichtig!

Für dieses Seminar ist die Teilnahme nach § 12 Abs. 6 der RahmenPO aber keine formale Voraussetzung für die Prüfung oder das Testat. Bitte beachten Sie, dass Sie sich die Inhalte und Kompetenzen, die in den Seminarsitzungen vermittelt werden, selbstständig aneignen müssen, wenn Sie nicht teilnehmen. Sie haben keinen Anspruch, dass alle Inhalte der Seminarsitzungen auch in anderer Form bereitgestellt werden, ggf. müssen sie diese selbst recherchieren und erlernen.

In Seminaren mit Referaten, Präsentationen u.ä. als Prüfungsleistung oder Testat ist eine Anwesenheit an der dafür festgelegten Sitzung in jedem Fall als Prüfungs- bzw. Testattermin erforderlich (sofern keine Regelung zum Nachteilsausgleich bzw. zur angemessenen Berücksichtigung familiärer Fürsorge eingreift).

In Seminaren mit Prüfungen/Testaten in Gruppenarbeit, Referaten, Präsentationen u.ä. müssen Sie außerdem an dem im KomVor oder im Seminar ggf. angegebenen Termin zur Abstimmung der Gruppen bzw. der Themen und Termine für Referate, Präsentationen u.ä. teilnehmen oder sich entsprechend der Angaben des/der Lehrenden bei ihm/ihr melden um das abzustimmen – ggf. müssen Sie sich dann selbst eine Gruppe suchen oder Sie werden zu einem Thema, Termin bzw. einer Gruppe zugewiesen.

 
Seminaranmeldung:Die Online-Seminaranmeldung der ersten Phase in den Bachelor-Studiengängen war nur bis zum 22.02.2021 möglich. Informationen zur zweiten Phase und zur Vergabe von freien Plätzen.

 
Prüfungsanmeldung und Testatanmeldung:Frist zur Prüfungs- und Testatanmeldung für dieses Seminar:
26.03.2021 bis 07.04.2021


Wenn Sie im OSSC einen Seminarplatz erhalten haben (in den Masterstudiengängen ggf. abweichende Regelungen beachten) oder wenn der*die Dozent*in Sie nachträglich im Seminar zugelassen hat, müssen Sie sich zusätzlich innerhalb der oben genannten Frist selbst im OSSC zur Prüfung bzw. zum Testat anmelden.
Online Studierenden Support Center (OSSC) >>
(soweit nicht oben im Kommentar anders angegeben).

Die Prüfungsanmeldung (auch zur Anmeldung zum Testat) finden Sie im OSSC nach Login unter "Prüfungsverwaltung", eine Beschreibung des Verfahrens finden Sie hier:
Infos zur Prüfungs- und Testatanmeldung >>

 
eigener Stundenplan:Die Vormerkung für den persönlichen Stundenplan ist erst nach dem Login möglich. Ihre Logindaten erhalten sie nach der Registrierung für das Online-KomVor.